Aisot nimmt frisches Geld ein

Zürich – Aisot hat in einer Finanzierungsrunde 285’000 Dollar eingenommen. Das Zürcher Jungunternehmen entwickelt intelligente Analyse- und Prognosewerkzeuge für die Finanzindustrie.

Aisot konnte sich in einer Pre-Seed-Finanzierungsrunde 285’000 Dollar sichern, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Angeführt wurde die Runde vom Fintech-Brutkasten F10. Ausserdem waren private Investoren beteiligt.

Aisot wurde 2019 von Experten der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) gegründet. Das Start-up entwickelt intelligente digitale Werkzeuge, welche für Prognosen und Analysen in der Finanzindustrie eingesetzt werden. Sie können Prognosefehler Unternehmensangaben zufolge um bis zu 50 Prozent reduzieren.

„Die Finanzierung hat es uns ermöglicht, wichtige Talente an Bord zu holen, die uns beim Aufbau des Produkts und der Strategie geholfen haben. Wir planen, in den nächsten Wochen weitere Softwareentwickler und Data Scientists einzustellen“, lässt sich Stefan Klauser, Mitgründer und CEO von Aisot, zitieren.

Die Pre-Seed-Finanzierungsrunde sei der erste wichtige Schritt in Richtung Wachstum gewesen. In der zweiten Jahreshälfte will sich Asiot im Rahmen einer Seed-Runde 2 Millionen Dollar sichern. Damit soll die weitere Entwicklung des Unternehmens finanziert werden. Für mehr als die Hälfte der angepeilten Summe hat Asiot bereit Investoren gefunden.

Aisot hat in seinem ersten Betriebsjahr einen jährlich wiederkehrenden Umsatz in der Höhe von 90’000 Dollar erwirtschaftet. Im zweiten Betriebsjahr will es einen jährlich wiederkehrenden Umsatz in der Höhe von 1 Million Dollar erreichen. ssp