Beekeeper nimmt weitere 10 Millionen Dollar ein

Zürich – Die Beekeeper AG konnte ihre Serie-B-Finanzierungsrunde mit neuen Investitionen in der Höhe von 10 Millionen Dollar erweitern. Insgesamt schliesst sie die Runde so mit 60 Millionen Dollar. Sie überzeugt mit ihrer Plattform für die interne Unternehmenskommunikation.

Die Beekeeper AG konnte mit ihrer Plattform für interne Unternehmenskommunikation weitere Investoren überzeugen. So erhält die Zürcher Jungfirma einen Nachschlag von 10 Millionen Dollar in ihrer Serie-B-Finanzierungsrunde. Die zusätzlichen Gelder stammen in erster Linie vom amerikanischen Risikokapitalgeber Energize Ventures, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Insgesamt schliesst Beekeeper die Runde so mit 60 Millionen Dollar an frischem Kapital.

Die Plattform von Beekeeper bindet auch solche Mitarbeitende in die interne Kommunikation ein, die bisher ausgeschlossen waren – etwa weil sie keine Firmen-E-Mail-Adresse besitzen. Die Lösung kann optisch an das Firmendesign des jeweiligen Unternehmens angepasst werden. Sie wird beispielsweise in der Hotelbranche, im Bauwesen oder in der Logistik eingesetzt. Aber auch im Gesundheitswesen kommt sie zum Einsatz. So hat sie etwa den 2000 Mitarbeitern im Kantonsspital Baden (KSB) dabei geholfen, die Herausforderungen während der Corona-Krise zu bewältigen. „Im KSB hat sich die Beekeeper-App inzwischen zum wichtigsten Informationskanal für unsere Mitarbeitenden entwickelt“, sagt Stefan Wey, stellvertretender Leiter für Marketing und Kommunikation am KSB.

Mit dem frischen Geld will das Jungunternehmen seine Plattform weiterentwickeln. Eine neue Version steht bereits in den Startlöchern. Sie soll neue Funktionen und automatisierte Übersetzungen in über 100 Sprachen bieten.

Beekeeper wurde beim diesjährigen internationalen Tech Tour Growth 50 Summit in Genf auch als eine der 50 aussichtsreichsten High-Tech-Firmen Europas prämiert, die das Potenzial haben, zu einem Einhorn zu werden. ssp