Bundesrätin Sommaruga besucht Power-to-Gas-Anlage

Dietikon ZH – In Dietikon wird die erste Power-to-Gas-Anlage der Schweiz in industriellem Massstab gebaut. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat das Gemeinschaftsprojekt von Limeco, weiteren Energieversorgern und Swisspower besucht.

Auf dem Areal des Limmattaler Regiowerks Limeco in Dietikon wird derzeit die erste industriell betriebene Power-to-Gas-Anlage der Schweiz errichtet. Ab kommendem Winter soll hier CO2-neutrale Energie in Form von Gas gewonnen werden. Das Vorzeigeprojekt ist ein Gemeinschaftswerk von Limeco, acht weiteren Energieversorgen und der Stadtwerke-Allianz Swisspower.

In der Anlage wird aus der bestehenden Kehrichverwertungs- und Abwasserreinigungsanlage stammendes Klärgas sowie bei der Kehrichtverbrennung erzeugte Energie eingesetzt, erläutert Limeco in einer Mitteilung. Letztere wird zur Erzeugung von Wasserstoff genutzt. Mikroorganismen in einem Bioreaktor setzten das im Klärgas enthaltene CO2 und den Wasserstoff in Methangas (CH4) um. Den Planungen zufolge wird die Anlage jährlich rund 18 Gigawattstunden Energie in Form von Methangas erzeugen. Damit könnten jährlich 4000 bis 5000 Tonnen Emissionen an CO2 vermieden werden, heisst es in der Mitteilung.

Am Dienstag hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga der Anlage einen Besuch abgestattet. „Die Zukunft gehört den einheimischen erneuerbaren Energien und innovativen Technologien wie etwa Power-to-Gas-Anlagen und Fernwärmenetze wie hier in Dietikon bei Limeco“, wird die Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation in der Mitteilung zitiert. „Sie nutzen ohnehin vorhandenen Abfall und Klärschlamm, um daraus Energie zu gewinnen und erleichtern die Speicherung.“ hs