Clickahoy digitalisiert Sailbox-Flotte

Zürich – Sailbox hat in Clickahoy einen Schweizer Partner gefunden. Das Zürcher MarineTech-Start-up Clickahoy wird die 35 Segelyachten der Sailbox-Plattform mit seiner eigenen IoT-Lösung digitalisieren und als Partner das zugehörige „Internet der Boote“ betreiben.

Clickahoy ist neuer Partner der Schweizer Segelplattform Sailbox für Yacht Sharing und Trainings. Das MarineTech-Start-up aus Zürich wird die 35 Boote, die auf der Sailbox-Plattform vertreten sind, mit seiner eigenen IoT (Internet der Dinge)-Lösung ausstatten. Ausserdem wird Clickahoy die zugehörige Bootssoftware, eine Art Internet der Boote, betreiben. Damit können Eigner und Freizeitkapitäne die genaue Position des Bootes bestimmen, die Bordelektronik überwachen oder auch aus der Ferne den Füllstand des Tanks abfragen.

„Sailbox ist ein spannender Kunde mit einem tollen Geschäftsmodell, der uns zusätzlich die Möglichkeit bietet, noch mehr Erfahrungen als Tech-Partner für nautische Professionals zu sammeln“, wird CEO und Mitgründer von Clickahoy, Christian Fehr, in einer Mitteilung von startupticker.ch zitiert. „Dies wird wiederum unsere Entwicklung für weitere Kunden beschleunigen.“

„Wir möchten unseren Kunden ein noch grösseres Erlebnis auf dem Wasser ermöglichen“, so Sailbox-Co-Gründer Olivier Lüthold . „Dass wir dies in Zusammenarbeit mit einem Start-up aus dem heimischen Gewässer machen können, freut uns dabei doppelt.“

Clickahoy digitalisiert Boote und vernetzt Bootsbesitzerinnen und -besitzer mit Partnern auf einer Plattform, die via mobiler App und Internet zugänglich ist. Als Hardware-Basis dient der Clickahoy Seaborne Computer, der dank integrierter SIM-Karte über die Cloud mit der Software kommuniziert. mm