Der SVTI blickt auf ein erfolgreiches Internationales Symposium zur Zerstörungsfreien Prüfung im Bauwesen zurück

Zürich – Die NDT-CE-Conference – das Internationale Symposium zur zerstörungsfreien Prüfung im Bauwesen war vom 16. bis 18. August 2022 zu Gast in Zürich.

Der SVTI als Gastgeber und Organisator führte durch diesen Anlass, der nur alle drei Jahre an weltweit ausgewählten Standorten stattfindet. Mehr als 200 Teilnehmer aus allen Kreisen rund um Bau, Immobilien- und Infrastrukturbewirtschaftung trafen sich zum Informations- und Erfahrungsaustausch mit Vertretern aus Forschung und Entwicklung.

Anwendung moderner Technologien für die Diagnostik des gegenwärtigen Bestands

Die Konferenz mit über 160 Vorträgen, Poster-Sessions, Podiumsdiskussionen, Pre-Conference-Workshops hatte zum Ziel einen Beitrag zur kontinuierlichen Entwicklung der Bauwerksdiagnostik zu leisten. Dem internationalen Publikum wurde eine Plattform für den Austausch zu dem aktuellen Stand der ZfP-Technologien und Perspektiven für zukünftige Initiativen geboten.

Der Auszug aus dem Tagungsprogramm

  • Bauwerksdiagnostik mit zerstörungsfreien Prüfverfahren wie Ultraschall und Radar
  • Künstliche Intelligenz zur Datenauswertung
  • Digitale Bauwerksmodelle
  • Fallstudien zu Bauwerksschäden und diagnostischen Möglichkeiten

 

Ein Höhepunkt der Veranstaltung bildete das Start-up Innovation Special, das das hohe Mass an Innovation und Unternehmertum auf dem Gebiet der zerstörungsfreien Prüfung im Bauwesen zeigte.

Die Konstellation, dass an der NDT-CE-Conference jeweils ProfessorInnen, WissenschaftlerInnen, DoktorandInnen und IngenieurInnen auf GeräteherstellerInnen und ProduktmanagerInnen wie auch auf ArchitektInnen und PlanerInnen treffen, bestätigte auch in der Durchführung 2022, dass nachhaltiges Bauen Hand in Hand gehen muss mit modernen Qualitätssicherungstools sowie datenbasiertem Assetmanagement. Auch sind gerade beim Bauen im Bestand zuverlässige Technologien zur Diagnostik und Bewertung der Baustruktur entscheidend.