ETH-Forscher suchen Sparringpartner

«Künstliche Intelligenz» ist das Wort der Stunde. Beinahe jedes Unternehmen spricht von Industrie 4.0, Digital Twins und Deep Learning. Doch was steckt wirklich dahinter? Wo besteht der Nutzen? Kann auch Ihr Unternehmen davon profitieren?

Davon überzeugt sind zwei junge Forscher aus Zürich. Sie beide doktorieren an der ETH Zürich und der Universität Harvard und erforschen Anwendungen von künstlicher Intelligenz und Bayes’scher Statistik. Da ihr Abschluss näher rückt, werden sie mit der Frage konfrontiert, wie es danach weitergeht. Die erlernten Methoden haben ja bisher bei all den vielen Anwendungsbeispielen so wunderbar funktioniert, also wieso nicht den Sprung wagen und ein Spin-off gründen?

Einige Wochen später steht der Plan, wie dies geschehen soll. Die beiden sind bereit loszulegen. Ihre Idee: Der Schweizer Industrie mit Seminaren die Vorteile der von ihnen erforschten Methoden näher bringen, weiterzubilden und die entstehenden Anwendungsfälle in die Tat umzusetzen. Dabei wird zuerst ein Prototyp erstellt, um eine qualitative Analyse des Nutzens durchzuführen. Falls diese Analyse den gewünschten Erfolg verspricht, wird dem Unternehmen eine massgeschneiderte Lösung bereitgestellt und die Schritte zur Integration in die bestehenden Geschäftsprozesse ermöglicht. Sie wollen ein Anbieter werden für die digitale Transformation hin zu automatisierten Prozessen – alles aus einer Hand.

Die Technologie und das Know-How dazu haben sie, was noch fehlt ist ein Sparringspartner aus der Industrie. Haben Sie ein Unternehmen, welches Produkte oder Prozesse jetzt schon digital abbildet, jedoch bei der Verifikation oder der Optimierung mithilfe dieser Modelle nicht weiterkommen? Pascal Weber und Daniel Wälchli würden sich über einen unverbindlichen Austausch mit Ihnen freuen.