Flughafen Zürich verbucht drei Viertel weniger Passagiere

Kloten ZH – Der Flughafen Zürich hat im vergangenen Pandemiejahr einen historischen Einbruch verzeichnet: 23,2 Millionen Passagiere weniger als im Jahr davor. Gleichzeitig fanden so viele reine Frachtflüge statt wie noch nie zuvor in der Geschichte des Flughafens.

Pandemiebedingt hat der Flughafen Zürich im vergangenen Jahr laut einer Medienmitteilung einen Rückgang der Passagierfrequenz um 73,5 Prozent verbucht: Statt 31,5 Millionen wie 2019 flogen nur 8,3 Millionen Personen über Kloten. Die Zahl der Umsteigepassagiere sank um 78,2 Prozent auf 2,0 Millionen. Das Sitzplatzangebot von und nach Zürich ging um 66,2 Prozent zurück. Gleichzeitig waren die Flugzeuge mit 61,2 um 17,1 Prozent weniger ausgelastet als im Jahr zuvor. Insgesamt fiel die Zahl der Flugbewegungen um 59,6 Prozent.

Die Dezemberzahlen sind noch dramatischer: Gegenüber dem Vorjahresmonat frequentierten 84,8 Prozent weniger Passagiere den Flughafen Zürich. Die Zahl der Starts und Landungen ging um 68 Prozent zurück. Die Auslastung der Sitzplätze fiel auf 50,5 Prozent.

Historisch einmalig war 2020 hingegen die gestiegene Anzahl reiner Frachtflüge: plus 2130 gegenüber dem Vorjahr. Nie zuvor in der Geschichte des Flughafens Zürich wurden so viele Flugbewegungen verzeichnet. Auch das gesamte Frachtvolumen sank mit minus 35,6 Prozent deutlich weniger als die Passagierzahlen und -flüge.

„Wir blicken auf ein sehr herausforderndes und turbulentes Jahr zurück“, wird der CEO der Flughafen Zürich AG, Stephan Widrig, in der Mitteilung zitiert. „Für den Schweizer Tourismus wie auch die vom Aussenhandel abhängige Schweizer Wirtschaft ist es wichtig, dass wieder ein planbarer internationaler Reiseverkehr stattfinden kann.“ Die Anerkennung von Impfungen und negativen Testresultaten würden bei der Rückkehr zur Normalität im Luftverkehr eine wichtige Rolle spielen. Mit einer „langsamen und schrittweisen Erholung“ rechnet er ab Mitte 2021. mm