Hirslanden richtet im Thurgau Impfzentren ein

Opfikon ZH – Der Kanton Thurgau hat die Privatklinikgruppe Hirslanden mit Konzeption und Betrieb zweier Impfzentren betraut. Eines nimmt seinen Betrieb nun in Frauenfeld auf. Ein zweites ist ab Februar auf einem Bodenseeschiff geplant.

Im Kanton Thurgau werden derzeit parallel zu den bereits begonnenen Impfungen durch mobile Impfteams mehrere Impfzentren aufgebaut. Laut einer Medienmitteilung der Hirslanden-Gruppe haben sich der Kanton und die Spital Thurgau AG entschieden, bei deren Aufbau und Betrieb mit der Hirslanden-Gruppe zusammenzuarbeiten.

So hat das Impfzentrum in Frauenfeld am Donnerstag mit dem Impfen begonnen. Bereits am Montag hat im Kanton Zug ein von der Hirslanden AndreasKlinik und dem Kantonsspital Zug gemeinsam betriebenes Impfzentrum seine Arbeit aufgenommen. Ein zweites Impfzentrum sei ab Februar auf einem Bodenseeschiff geplant. Zunächst werden Personen ab 75 Jahren und Menschen mit chronischen Krankheiten geimpft.

„Wir setzen unser medizinisches Know-how und unsere Ressourcen neben der Krankenversorgung in unseren Kliniken bewusst zusätzlich für den Betrieb von Impfzentren schweizweit ein, um in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit allen anderen Akteuren die weitere Verbreitung dieser Pandemie zu stoppen“, wird Hirslanden-CEO Daniel Liedtke in der Mitteilung zitiert. mm