Kuros stellt neue MagnetOs-Produkte vor

Schlieren ZH – Das Schlieremer Biotech-Unternehmen Kuros Biosciences stellt auf der Jahrestagung der amerikanischen Wirbelsäulengesellschaft in Boston neue Produkte aus seiner MagnetOs-Reihe vor. Darunter ist das erst kürzlich in USA zugelassene Easypack Putty.

Kuros Biosciences ist auf der seit Mittwoch laufenden und bis zum Samstag gehen Jahrestagung der amerikanischen Wirbelsäulengesellschaft (North American Spine Society/NASS) in Boston vertreten und stellt dort neue Produkte aus seiner erfolgreichen Knochentransplantatreihe MagnetOs vor.

Laut Medienmitteilung wird das aktuelle MagnetOs Putty-Sortiment um eine neue 2,5-Kubikzentimeter-Einheit erweitert, die sich ideal zum Auffüllen von Lücken in der Wirbelsäule bei hinteren zervikalen Fusionsverfahren eigne. Auch soll das neue MagnetOs Easypack Putty vorgestellt werden. Dieses hat erst Anfang September die Zulassung der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA erhalten hat. Neu ist auch ein MagnetOs-Produkt, das einen Kollagen-Träger enthält und für Chirurgen entwickelt wurde, die ihr Knochentransplantat lieber mit Blut oder Knochenmarkaspirat – also abgesaugtem Zellmaterial – mischen. Dazu werden laut der Mitteilung wichtige Daten in Boston präsentiert.

Joost de Bruijn, Chief Executive Officer von Kuros, erklärte laut der Mitteilung, durch die Hinzufügung neuer Packungsgrössen, neuer Formulierungen und neuer Produkte könne Kuros ein vollständigeres Portfolio an perioperativen Lösungen anbieten – also vor, während und nach der Operation. „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Belastung durch Wirbelsäulenschmerzen durch überlegene Biologika für bessere Wirbelsäulenfusionen zu lindern.“ Die neuen Produkte zeigten das Engagement von Kuros für dieses Ziel.

Die auf die Entwicklung von Produkten im Bereich Wundheilung und Geweberegeneration spezialisierte Kuros Biosciences AG ist eine Ausgründung aus der Universität Zürich (UZH) und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Das Unternehmen hat seinen Sitz im Bio-Technopark Schlieren-Zürich. gba