Lightwave Logic nutzt Weltrekord-Modulatoren von Polariton

Rüschlikon ZH – Das nordamerikanische Unternehmen Lightwave Logic hat mithilfe der Plasmonen-Modulatoren des Schweizer Start-ups Polariton eine herausragende Bilanz bei der Datenübertragung erreicht. Dies baut auf einem im September erreichten Weltrekord von Polariton auf.

Die Technologieplattform des im US-Bundesstaat New Jersey ansässigen Unternehmens Lightwave Logic hat mithilfe Schweizer Technologie laut einer Medienmitteilung eine „Weltklasse-Performance“ bei superschnellen elektro-optischen Datenverbindungen erreicht. Dieser liegt eine Zusammenarbeit mit dem Zürcher Jungunternehmen Polariton Technologies zugrunde. Polariton entwickelt die schnellsten und kleinsten elektro-optischen Modulatoren der Welt.

Die Plasmonics-Modulartechnologie wird seit vielen Jahren an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) entwickelt. Sie koppelt Licht mit Elektronen an einer Metalloberfläche. Polariton hat am 22. September 2022 in Zusammenarbeit mit der ETH einen Weltrekord aufgestellt und in Basel im Rahmen der European Conference on Optical Communications präsentiert: ein Link mit einer Hochgeschwindigkeitsbandbreite von 250 Gigahertz (GHz).

Die ehemalige Pioneer Fellow der ETH, Polariton-Mitgründerin und CEO Claudia Hössbacher, entwickelt, produziert und verkauft mit ihrem Start-up solche Plasmonen-Modulatoren, also neuartige optische Kommunikationsverbindungen. Sie sind Unternehmensangaben zufolge „nachweislich mehr als zehnmal schneller als moderne photonische Modulatoren (500 GHz Weltrekord im Labor) und gleichzeitig 100-mal kompakter, energieeffizienter und potenziell billiger in der Produktion“.

Lightwave Logic kombiniert diese Plasmonen-Modulatoren mit seinen proprietären elektro-optischen Polymeren. Diese Technologie zeigt den Angaben zufolge das Potenzial für extreme Energieeinsparungen bei optischen Netzwerken. „Mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung mit plasmonischen Schaltkreisen schätzen wir die Zusammenarbeit mit Lightwave Logic, die dieses exzellentes elektro-optischex Hochleistungsmaterial geliefert hat“, so Polariton-CTO Wolfgang Heni. mm