Mehr Sicherheit für Velofahrende: Präventionskampagne zur Erhöhung der Aufmerksamkeit

Zürich soll zur Velostadt werden. Um dies zu erreichen, verbessert der Stadtrat die Sicherheit fürs Velo – mit Signalisationen, Markierungen und baulichen Massnahmen. Eine ergänzende Präventionskampagne soll die Aufmerksamkeit der Velofahrenden fördern. Stadträtin Karin Rykart und Beat Oppliger, Kommandant der Stadtpolizei, haben die Kampagne «Sicher Velo fahren» am 14. Juni 2022 lanciert.

Velofahren auf Stadtgebiet ist anspruchsvoll und manchmal auch gefährlich. Die Stadt Zürich arbeitet deshalb laufend an der Verbesserung der Situation. Mit der Velostrategie 2030 verfolgt sie den Umbau zur Velostadt auch auf der Ebene der Infrastruktur. Die beteiligten Dienstabteilungen der Stadt Zürich sind dazu verpflichtet, die geplanten Massnahmen koordiniert umzusetzen.

Unaufmerksamkeit und Ablenkung ist Hauptunfallursache

Gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmenden, eine positive Velokultur und erhöhte Aufmerksamkeit tragen zu mehr Sicherheit im Strassenverkehr bei. Die Anzahl der verunfallten Velofahrer*innen ist seit einigen Jahren hoch. Für das Jahr 2021 verzeichnet die Verkehrsunfallstatistik 368 verletzte Velofahrende in der Stadt Zürich. Zudem zogen sich 122 Personen bei einem Unfall mit dem E-Bike Verletzungen zu.

Die Verkehrsunfallstatistik zeigt für Zürich: Mangelhafte Konzentration auf die anderen Verkehrsteilnehmenden oder auf das eigene Fahrzeug ist die häufigste Ursache bei Velounfällen mit Personenschaden. Im Jahr 2021 waren bei Unfällen mit Velos und E-Bikes Unachtsamkeit und Ablenkung in 119 Fällen die Hauptursachen, gefolgt von Gleisüberquerungen in 49 und Alkohol in 46 Fällen.

Betroffene geben Ratschläge für sicheres Velofahren

Die Velokampagne «Sicher Velo fahren» der Stadtpolizei Zürich setzt bei diesen Punkten an. Die Präventionsbotschaften kommen von verunfallten Personen: Diese erzählen ihre Unfallgeschichte und zeigen auf, wie der Unfall hätte verhindert werden können. So etwa die Geschichte von Fawzy, dessen Vollbremsung mit dem Velo zu einem Salto geführt hat. Mit seinem Tipp «Mach’s besser als ich. Lass dich nicht überraschen, behalte die Strasse im Blick» will der Verunfallte andere vor dem gleichen Schicksal bewahren.

Der Start der Präventionskampagne erfolgt im Rahmen des Events «Zürich rollt sicher – Aktionstage für dich und dein Velo», der vom 14. bis 19. Juni 2022 auf dem Hechtplatz stattfindet. Die Mitarbeitenden der Stadtpolizei Zürich beraten die Besucher*innen vor Ort rund um das Thema Fahrsicherheit. Interessierte können zum Beispiel mit einem Velosimulator testen, welche Auswirkungen mangelnde Konzentration haben kann, mit einer Virtual-Reality-Brille den «toten Winkel» eines Lastwagens erleben oder sich über velospezifische Verkehrsregeln informieren.

Die Präventionskampagne ist bis zum 31. Oktober 2022 geplant.