Mobile Ladestationen fördern Umstieg auf Stromautos

Cham ZG/Winterthur – Besitzer von mobilen Ladestationen nutzen Stromautos eher und verzichten öfter auf Verbrennerfahrzeuge. Dies zeigt eine Studie, welche die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften gemeinsam mit der auf Ladestationen spezialisierten Firma Juice Technology durchgeführt hat.

Die Juice Technology AG aus Cham stellt mobile Ladestationen für Elektrofahrzeuge her. Das Unternehmen hat nun gemeinsam mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) eine Studie zu solchen Ladestationen durchgeführt. Dabei wurden 5’000 Personen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich befragt, die eine mobile Ladestation von Juice Technology besitzen.

Den Ergebnissen zufolge bestätigen 85 Prozent der Befragten, „dass sich der Besitz der mobilen Ladestation positiv auf die Entscheidung auswirkt, auf Verbrennerfahrzeuge zu verzichten“, heisst es in einer Medienmitteilung. Sie schätzen an den mobilen Ladestationen insbesondere die zeit-, orts- und anschlussunabhängige Lademöglichkeit. 53 Prozent der Befragten bestätigten weiter, dass sie komplett auf die Nutzung von Verbrennerfahrzeugen verzichten, wenn die mobile Ladestation zur Verfügung steht. Bei 90 Prozent der Befragten reduziert sich zudem die Reichweitenangst.

„Es ist grossartig zu sehen, dass wir als Hersteller von Ladestationen, unter anderem des mobilen Juice Booster 2, nachweislich und erheblich zu einem Umstieg auf Elektrofahrzeuge beitragen können“, wird Christoph Erni, Gründer und CEO der Juice Technology AG, zitiert. Damit werde die Diskussion, „ob nun erst mehr Elektrofahrzeuge genutzt werden müssen, damit es sinnvoll ist, die Ladeinfrastruktur auszubauen oder ob zuerst eine vernünftige Ladeinfrastruktur vorhanden sein muss, um die Nutzung von Elektrofahrzeugen zu fördern”, umgangen. ssp

Filter öffnen