Pavillon auf ETH-​Campus erhält einen Arc Award

Zürich – Ein von Studierenden der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) mit Materialien von abgerissenen Pavillons errichteter Bau ist mit einem Arc Award geehrt worden. Mit dem Arc Award prämiert die Schweizer Baudokumentation jährlich die besten Bauten der Schweiz.

In einem praktischen Lehrprojekt haben Studierende der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) mit Materialien der abgerissenen Huber Pavillons ein Bauwerk ganz im Sinne der Kreislaufwirtschaft errichtet. Laut Medienmitteilung ist der Re-Use Pavillon auf dem ETH-Campus Hönggerberg mit dem Arc Award in der Kategorie Next Generation geehrt worden. Mit dem erstmals 2012 vergebenen Arc Award prämiert die Schweizer Baudokumentation jährlich die besten Bauten der Schweiz.

Im Sommer 2022 mussten auf dem ETH-Campus Hönggerberg drei temporäre Holzbauten – die „Huber-Pavillons“ – einem Neubau weichen. Das Lehrprojekt CircÛbi nutzte laut Medienmitteilung der ETH diese Gelegenheit. Unter der gemeinsamen Leitung zweier ETH-Professorinnen, der Bauingenieurin Catherine De Wolf und der Architektin Momoyo Kaijima, erfassten Studierende die Bauelemente oder Bauteile der demontierten Lehrgebäude, um die Materialien nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft wiederzuverwenden. Ein ganzes Semester lang beschäftigten sich rund 30 Studierende mit dem Projekt. Sie inventarisierten die Bauteile mit gelaserten QR-Codes und schufen so eine digitalisierte Schnittstelle. Das ermöglichte, aus wiederverwendeten Holzbauteilen ein neues Bauwerk zu schaffen.

Die Jury würdigte insbesondere, dass dieses Studienprojekt im Zusammenspiel von verschiedenen Disziplinen entwickelt worden ist. „Zirkuläres Bauen erfordert kollaboratives Schaffen: Die Überbrückung verschiedener Disziplinen und die Nutzung digitaler Technologien sind dringend erforderlich, um die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft im Bausektor zu verbreiten“, wird Bauingenieurin Catherine De Wolf zitiert. ce/gba