Swiss stellt Einstellungsrekord auf

Kloten ZH – Bis Ende März 2020 will Swiss International Air Lines rund 700 neue Mitarbeiter einstellen. Mehr als 300 neue Arbeitsplätze entstehen im Zuge der Einflottung zweier neuer Langstreckenflugzeuge Anfang 2020. Mehr als neun von zehn neuen Stellen entfallen auf die Schweiz.

„Mit der grössten Flottenmodernisierung ihrer Geschichte stärkt Swiss International Air Lines (Swiss) ihr Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Schweiz“, erläutert die Schweizer Fluggesellschaft in der entsprechenden Mitteilung. Insgesamt 8 Milliarden Franken hat Swiss für Investitionen in einem Jahrzehnt eingeplant. Unter anderem sollen dabei Anfang 2020 zwei neue Langstreckenflugzeuge vom Typ Boeing 777 zum Einsatz kommen.

Allein in Verbindung mit der Einflottung der beiden neuen Flugzeuge würden „über 300 Arbeitsplätze in den Bereichen Kabine, Cockpit und Technik geschaffen“, schreibt Swiss in der Mitteilung. „Jedes neue Langstreckenflugzeug entspricht einem KMU“, wird Swiss-CEO Thomas Klühr dort zitiert. Insgesamt will Swiss zwischen Oktober 2019 und März 2020 mehr als 500 Flugbegleiterstellen schaffen. Damit stelle die Fluggesellschaft einen neuen Einstellungsrekord für eine Halbjahresperiode auf, erläutert Swiss. Zudem sollen bis 2021 rund 230 neue Piloten bei Swiss beginnen. Rund 93 Prozent aller Anstellungen entfallen auf die Schweiz.

Ein Teil der neuen Mitarbeiter wird dabei von Swiss selbst ausgebildet. Pro Langstreckenflugzeug bilde das Unternehmen im Schnitt 25 Piloten aus, erläutert Swiss. Die unternehmenseigene Lehrwerkstatt für Flugzeugmechaniker wird ausgebaut, „um ab Sommer 2020 jeweils 30 Lernende pro Jahr ausbilden zu können“. Anfang September hatte Swiss den 2000. Berufseinsteiger seit Gründung im Jahr 2002 im Unternehmen begrüsst. hs

Filter öffnen