Swiss testet Green Tarif in Skandinavien

Kloten ZH – Swiss bietet mit der Lufthansa Group testweise einen Green Tarif für Reisende ab Dänemark, Schweden und Norwegen an. Er vereinfacht es Fluggästen, den CO2-Ausstoss ihrer Flugreise auszugleichen. Die Nutzung nachhaltiger Flugoptionen ist seit der Integration ins Buchungssystem um das Zehnfache gestiegen.

Swiss International Air Lines (Swiss) testet gemäss einer Medienmitteilung für ein halbes Jahr zusammen mit der Lufthansa Group, zu der Swiss gehört, einen Green Tarif. Fluggäste, die ab Dänemark, Schweden und Norwegen mit dem Umwelttarif reisen, bezahlen mit dem Flugpreis „einen vollständigen Ausgleich der CO2-Emissionen“ durch die Nutzung von nachhaltigem Treibstoff und Investitionen in CO2-Kompensationsmassnahmen der Schweizer Stiftung myclimate, heisst es.

Mit dem Green Tarif unterstützen Reisende in der Economy Class und Business Class zu 20 Prozent den Kauf von nachhaltigem Treibstoff und zu 80 Prozent Investitionen in langfristige Klimaschutzprojekte. Bei Buchungen ab Dänemark, Schweden und Norwegen nach Europa werde der nachhaltige Tarif neben den anderen verfügbaren Optionen Light, Classic und Flex angezeigt. Zudem berücksichtige der Green Tarif zusätzliche Statusmeilen sowie die Option für kostenlose Umbuchungen. Ab Herbst soll diese Möglichkeit auch B2B-Reisepartnern in Skandinavien zur Verfügung stehen.

Seit Ende Mai können Swiss-Kunden bei der Flugbuchung direkt Angebote für wirksamen Klimaschutz hinzubuchen, um die CO2-Emissionen ihres Fluges auszugleichen. Seitdem treffen zehnmal so viele Passagiere nachhaltigere Reiseentscheidungen, heisst es.

Bis Ende Jahr sollen Reisende auf Langstreckenflügen auch direkt an Bord nachhaltige Reiseoptionen als Teil des Unterhaltungssystems vorfinden. Dafür will Swiss das im Frühjahr 2022 für Langstreckenflugzeuge vom Typ Boeing 777 und Airbus A330 erfolgreich lancierte Angebot auf die Airbus A340-Flotte ausweiten. heg