Keuchhusten auf dem Vormarsch?

Ungefährlich für die meisten – eine Tragödie für Säuglinge

Adorable Caucasian female infant is asleep in her doctor's arms. The baby is swaddled in a blanket and is wearing a cap. The unrecognizable doctor is wearing a lab coat.

Foto: iStock

Für Säuglinge ist Keuchhusten lebensbedrohlich. Schützen können sie geimpfte Erwachsene.

 

Jüngst haben sich in der Schweiz wieder Menschen mit Keuchhusten angesteckt, das war in verschiedenen Medien zu lesen. Allerdings: Das ist nichts Neues. Im Gegenteil, Keuchhusten ist sogar sehr verbreitet. Gerade deswegen sterben immer wieder Babys daran. Unnötig.

Zuerst meldete das Thurgauer Amt für Gesundheit, dass in Aadorf und Frauenfeld Schulkinder an Keuchhusten erkrankt sind. Jüngst wurden nun auch Ansteckungen in Schulen der Stadt Zürich publik. Wie kann das passieren – zumal es längst eine wirksame Impfung gegen die Infektionskrankheit gibt?

Zunächst einmal ist wichtig zu wissen: Das sind keine Einzelfälle. Laut dem Bundesamt für Gesundheit BAG erkranken in der Schweiz jährlich rund 4’000 Erwachsene und Kinder an Keuchhusten. Das Heimtückische daran: Vor allem bei Erwachsenen wird Keuchhusten häufig gar nicht als solcher erkannt. Denn bei ihnen verläuft die Krankheit in etwas abgeschwächter Form, mit Schnupfen, Fieber und vor allem einem heftigen, krampfartigen Husten, der zum Teil über Monate nicht vollständig abklingt. Das ist extrem mühsam, aber in der Regel für ansonsten gesunde Menschen nicht wirklich gefährlich. Viele Keuchhusten-Patienten gingen gar nicht erst zum Arzt, sagt Jan Cahlik, Vizepräsident des Berufsverbands der Schweizer Kinderärzte. «Und auch wenn, häufig wird die Krankheit mit einer Bronchitis verwechselt.»
Das wäre an sich kein Drama, würden infizierte Erwachsene nicht manchmal Säuglinge anstecken, für die die Krankheit verheerend sein kann. Denn die Kleinen kommen mit dem starken Husten noch nicht klar, zu wenig weit entwickelt ist ihr Atemapparat. Vor allem Babys unter sechs Monaten können dadurch Atemstillstände entwickeln und daran ersticken.

Was ist Keuchhusten?

Keuchhusten, mit medizinischem Namen Pertussis, ist eine Infektionskrankheit, die sich über Tröpfcheninfektion überträgt. Da zu den Symptomen Schnupfen, Niesattacken und vor allem ein starker, krampfartiger Husten gehören, ist sie hochansteckend. Der Erreger, das Bakterium Bordetella pertussis, kann aber mit Antibiotika bekämpft werden. Nur für Säuglinge ist Keuchhusten lebensbedrohlich.
Lange Zeit hat man Keuchhusten einfach als eine der üblichen Kinderkrankheiten angesehen, das hat sich inzwischen geändert. Aus guten Gründen: Zum einen erkranken inzwischen zur Mehrheit Erwachsene, da bei diesen die Impfrate viel tiefer ist als bei Kindern, und sie übertragen den Erreger weiter. Zum anderen: Auch wenn jemand schon einmal Keuchhusten hatte, kann er die Krankheit später erneut bekommen und wiederum andere damit anstecken. Zwar sind Betroffene direkt nach der Krankheit immun, doch dieser Schutz verschwindet innerhalb weniger Jahre.

Betroffen sind nicht viele: Rund 50 Säuglinge müssen in der Schweiz jährlich wegen Keuchhusten hospitalisiert werden, nur wenige sterben. Doch das ist kein Trost: «Für die Angehörigen, aber auch für die Ärzte ist es eine Tragödie, wenn ein Baby stirbt, obwohl man das eigentlich hätte verhindern können», sagt Kinderarzt Jan Cahlik.

Darum empfiehlt das BAG inzwischen die Impfung nicht nur für Kinder, in gesamthaft sechs Impfdosen im Alter zwischen zwei Monaten und fünfzehn Jahren, sondern auch für Erwachsene, die mit Säuglingen in Kontakt kommen. Denn die Keuchhusten-Impfung ist nicht lange wirksam. Auch wer als Kind immunisiert wurde, braucht schon nach wenigen Jahren eine neue Impfung, um sich und andere zu schützen. Solche Auffrischungsimpfungen empfiehlt das BAG jenen Menschen, die beruflich mit Säuglingen zu tun haben, Eltern werden, oder in deren sonstigem familiären Umfeld Nachwuchs ansteht. «Damit wollen wir die gefährdeten Kleinen in eine Art Impfschutzkokon packen», sagt Mark Witschi, Leiter der Sektion Impfempfehlungen und Bekämpfungsmassnahmen beim BAG.

Allerdings ist nicht bekannt, wie viele Erwachsene dieser Empfehlung nachkommen. Von den frischgebackenen Müttern, die Jan Cahlik aktuell in seiner Praxis betreut, ist rund die Hälfte geimpft, einige lassen sich zudem direkt nach der Entbindung nachimpfen. Doch ohnehin findet der Kinderarzt die Empfehlungen des BAG zu konservativ. Auch Nachbarn oder fremde Menschen könnten bei einem Kontakt die Krankheit auf Babys übertragen. «Schon nur, wenn Infizierte an der Kasse im Supermarkt hinter einem Säugling anstehen und niesen oder husten müssen, besteht ein Ansteckungsrisiko», sagt der Kinderarzt. «Im Idealfall würden alle Erwachsenen die Impfung alle zehn Jahre auffrischen lassen», wünscht er sich. Eine Schwierigkeit ist allerdings, dass sie nur als Kombinationsimpfung – zum Beispiel zusammen mit Diphterie und Tetanus – erhältlich ist. Dennoch: «Diese Impfung alle zehn Jahre zu wiederholen, wäre gut machbar und würde Säuglinge viel besser schützen.»

Filter öffnen