Unternehmen lancieren die «Swiss Climate Action Initiative»

Die Schweiz soll ab 2050 nicht mehr Treibhausgase ausstossen, als durch natürliche und technische Speicher aufgenommen werden können. Dieses sogenannte Netto-Null-Ziel hat der Bundesrat im Jahr 2021 verabschiedet.
Die Unternehmen spielen eine massgebliche Rolle bei der erfolgreichen Umsetzung dieser Klimaziele. Damit diese Ziele transparent, konkret und erfolgreich umgesetzt werden, haben diverse Unternehmen gemeinsam die Plattform Swiss Climate Action Initiative gegründet. Das Ziel: Durch Dialog und Synergien wirksam den CO2-Fussabdruck reduzieren und über konkrete Massnahmen der Unternehmen jetzt und in der Zukunft orientieren.

Um die Klimaziele der Schweiz zu erreichen, führt kein Weg an der Wirtschaft vorbei. Deshalb haben die Zurich Versicherungs Gesellschaft AG, Coca-Cola HBC Schweiz, IBM Schweiz AG, Schellenberg Gruppe AG, Siemens Schweiz, Migros, OC Oerlikon, Arbofino und Stämpfli Gruppe die Swiss Climate Action Initiative (SCAI) ins Leben gerufen. Das Swiss Green Economy Symposium (SGES) koordiniert die Initiative und die Stiftung myclimate begleitet diese fachlich.

Die Mitglieder von SCAI verpflichten sich, mit konkreten Massnahmen und Transparenz ihren Beitrag zur CO2 -Reduktion zu leisten. Dazu haben sie eine Absichtserklärung verabschiedet. Als Resultat daraus werden die bei SCAI mitwirkenden Unternehmen zukünftig ihre eigenen und unternehmensübergreifenden Projekte sowie deren Fortschritte einfach verständlich über die SCAI Website kommunizieren.

Einzigartiger Schulterschluss

Der Kern der Initiative basiert auf einem aktiven Austausch der SCAI-Mitglieder, unter Einbezug von Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Die Unternehmen werden sich gegenseitig unterstützen, Wissen teilen und Synergien nutzen. Dieser enge Dialog soll auf die bekannten CO2-Reduktionsziele einzahlen. «Der Kampf gegen den Klimawandel ist eine gemeinsame Anstrengung», sagt Mario Greco, Group Chief Executive Officer von Zurich Insurance Group. «Die Swiss Climate Action Initiative zeigt, dass Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und unterschiedlicher Grösse entschlossen sind, jetzt konkrete Massnahmen zur Bewältigung der Klimakrise zu ergreifen, voneinander zu lernen und aktiv und transparent über ihre Fortschritte zu informieren.»

Weitere Unternehmen willkommen

Die Teilnahme bei SCAI ist grundsätzlich allen Unternehmen in der Schweiz offen. Bereits jetzt sind Unternehmen unterschiedlicher Grösse und mit unterschiedlich ausgeprägten Nachhaltigkeitsstrategien beteiligt. Sie haben gemeinsam Teilnahmekriterien definiert. Diese Kriterien umfassen konkret die Bekennung zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens und die Umsetzung von messbaren Nachhaltigkeitsmassnahmen sowie deren regelmässige Kommunikation. Dabei werden nicht nur die eigenen Emissionen der Unternehmen, sondern auch die der Lieferkette berücksichtigt. Dominic Ziegler, Gründer und Geschäftsführer von Arbofino, sagt: «Das Uhrwerk zur Erreichung der Klimaziele tickt laut und deutlich. Nur ein präzises und effizientes Zusammenspiel der grossen (Konzerne) und kleinen (KMU) Räder im System kann dazu führen, rechtzeitig anzukommen. Umso wichtiger ist, dass auch KMU im Rahmen ihrer Möglichkeiten, und unterstützt durch die Initiative, messbare Ziele formulieren, umsetzen und weiterentwickeln. Kein KMU ist zu klein ein Klimavorreiter zu sein!» SCAI lädt Unternehmen in der Schweiz ein, sich der Initiative anzuschliessen, damit die Wirtschaft sich jetzt und vereint für einen glaubwürdigen Klimaschutz stark macht.

Das Swiss Green Economy Symposium findet dieses Jahr am 7. und 8. September in Winterthur statt. Es dient als Plattform für den Dialog zwischen Akteuren aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft im Dienste der Nachhaltigkeit. Mitglieder von SCAI werden ebenfalls teilnehmen, die Entwicklung der Initiative vorstellen sowie den Austausch mit den dortigen Akteuren suchen.