UZH baut Zentrum für gesunde Langlebigkeit auf

Zürich – Die Universität Zürich (UZH) baut mit Unterstützung der Velux Stiftung das Healthy Longevity Center auf. Dort soll rund um das Thema gesunde Langlebigkeit geforscht werden. Unter anderem sollen neue Technologien entwickelt, getestet und auf den Markt gebracht werden.

Die UZH will ein Zentrum für gesunde Langlebigkeit aufbauen. Dabei wird sie einer Medienmitteilung zufolge von der Zürcher Velux Stiftung unterstützt. Das sogenannte Healthy Longevity Center soll bisherigen Forschungsarbeiten der UZH im Themenbereich gesundes Altern einen neuen Schub verleihen.

Das Zentrum hat sich drei Schwerpunkte gesetzt. Erstens soll die Bildung sowie die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und dem Privatsektor gestärkt werden. Ein Ziel ist es dabei, neue Entwicklungen möglichst rasch auf den Markt zu bringen.

Zweitens soll der Einsatz neuer Technologien genauer erforscht werden. Und drittens will sich das Zentrum auf das Management von Innovationen konzentrieren. Dabei geht es unter anderem darum, Technologien so einzusetzen, dass sie personalisierte Interventionsmöglichkeiten erlauben. Es soll also etwa dann aktiv Unterstützung geleistet werden, wenn es gerade in den Alltag einer Person passt.

„Den weltweit einzigartigen Fokus legt das neue Zentrum darauf, Daten zur Heterogenität und Komplexität der lebenslangen Entwicklung in Echtzeit bereitzustellen“, so Mike Martin, der das Zentrum zusammen mit Harald Gall, Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, leiten wird.

Der Aufbau des neuen Zentrums erfolgt passend zum Aufruf der Weltgesundheitsorganisationen (WHO) zum koordinierten Handeln im Bereich der gesunden Langlebigkeit. Die Zeit zwischen 2021 und 2030 hat die WHO auch zum Jahrzehnt des gesunden Alterns erklärt. ssp