Velofahren in der Stadt

Datum: 06.05.22
Veranstaltungsort: Stadt Winterthur, BauForum, Pionierstrasse 7, Winterthur
Webseite: winterthur.com/de/house-of-winterthur/veranstaltungen

Ein Abend zur Frage, ob das Velo heute für eine städtebauliche, klimatische und energetische Zeitenwende steht – oder ob da zu viel in den guten alten Drahtesel hineininterpretiert wird.

House of Winterthur lädt Sie herzlich zur Podiumsdiskussion «Velofahren in der Stadt» ein.

Ob Paris, Berlin oder Winterthur – alle Städte investieren derzeit massiv in die Fahrradinfrastruktur. Dieser Trend mit initiiert hat Jan Gehl, Vater der «Kopenhagisierung» unserer Metropolen. Im Videogespräch mit Simon Kuper zieht er Bilanz über seine Tätigkeit. Wird sein Grundsatz «Cities for People» heute tatsächlich ernster genommen als zu Beginn seiner Karriere?

Und wie sieht eine niederländische Stadtplanerin die Schweizer Fahrradkultur? Kann und soll die Schweiz in Sachen Velo zu einem zweiten Holland oder Dänemark werden? Und weshalb fahren eine Zürcher Regierungsrätin und ein französisch-schweizerischer Bestsellerautor schon heute täglich Fahrrad?

Unter der Leitung von Simon Strauss, Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Berlin, debattieren:

  • Jacqueline Fehr, Regierungsrätin des Kantons Zürich
  • Anouk Kuitenbouwer, Stadtplanerin und Partnerin des niederländischen Büros KCAP
  • Alex Capus, französisch-schweizerischer Schriftsteller

Simon Kuper, Kolumnist der Financial Times in Paris, geht in seinem Impulsreferat, ausgehend von seiner Kindheit in Holland, der Frage nach, warum heute selbst Paris eine Velostadt sein will.

Ein Abend (18.30 – 20.00 Uhr) zur Frage, ob das Velo heute für eine städtebauliche, klimatische und energetische Zeitenwende steht – oder ob da zu viel in den guten alten Drahtesel hineininterpretiert wird.

Zur Anmeldung

 

Bild: Stadtluft; Velofahren in der Stadt