Winterthur bleibt sicherste Schweizer Grossstadt

Winterthur – Winterthur darf sich weiterhin als die sicherste Grossstadt der Schweiz bezeichnen. Dies wird im Sicherheitsbericht 2019 der Stadt Winterthur festgestellt. Bei Extremismus, Jugendkriminalität und häuslicher Gewalt wird jedoch weiterer Handlungsbedarf festgestellt.

Vor zwei Jahren hatte der Winterthurer Stadtrat ein gesamtstädtisches Sicherheitskonzept verabschiedet, erläutert die Stadtverwaltung Winterthur in einer Mitteilung zum nun vorliegenden Sicherheitsbericht 2019. Er falle „insgesamt positiv aus“, heisst es in der Mitteilung. „Winterthur darf sich nach wie vor als die sicherste Grossstadt der Schweiz bezeichnen.“

Unter den positiven Entwicklungen hebt die Stadtverwaltung die im Jahresvergleich kaum veränderte Kriminalitätslage und den minimalen Rückgang bei Verkehrsunfällen hervor. Letzterer wird allerdings durch gestiegene Zahlen bei den Verkehrsunfällen mit Fahrrädern getrübt.

Es gebe jedoch auch Bereiche, „die aktuell und zukünftig die verstärkte Aufmerksamkeit der Behörden verlangen“, heisst es in der Mitteilung weiter. Konkret werden hier „Negativtrends“ bei „Extremismus, Jugendkriminalität oder häusliche Gewalt“ genannt.

Einzelne Schwerpunktthemen werden im aktuellen Sicherheitsbericht mit „Fokusberichten“ genauer beleuchtet. Im Fokus Sicherheitsbefragung beispielsweise werden das Vorgehen bei der Ermittlung des Sicherheitsgefühls der Winterthurer Bevölkerung und die aus den Ergebnissen abgeleiteten Massnahmen vorgestellt. Weitere Fokusberichte sind den Themen Grossanlässe, häusliche Gewalt, Extremismus und Littering gewidmet. hs