Zürich passt Immobilienstrategie an Wachstum an

Zürich – Zürich möchte sich an die Bedürfnisse einer wachsenden Stadt anpassen. Dazu hat Liegenschaften Stadt Zürich eine neue Strategie entwickelt. In deren Fokus stehen die Handlungsfelder Wohnen, Gewerbe/Spezialimmobilien und Landreserven/Baurechte.

Liegenschaften Stadt Zürich (LSZ) agiert als Eigentümerin, Investorin und Bewirtschafterin von Gebäuden der Stadt, die an Dritte vermietet werden. Nun hat LSZ ihre Strategie neu festgelegt, um dem Wachstum der Stadt Rechnung zu tragen. „Dieses Wachstum ist erfreulich und bestätigt die Politik des Stadtrats. Gleichzeitig bedeutet es aber auch eine Herausforderung, etwa in Bezug auf den zunehmenden Bedarf an Flächen für städtische Infrastrukturbauten und gemeinnütziges Wohnen“, wird Stadtrat Daniel Leupi in einer Mitteilung der Stadt Zürich zitiert, Vorsteher des Finanzdepartements.

Im Rahmen der Handlungsfelder Wohnen, Gewerbe/Spezialimmobilien und Landreserven/Baurechte sollen künftig Schwerpunkte gesetzt werden. Dazu gehören der Erhalt des Kleingewerbes, die transparente Vermietung sowohl von Wohn- als auch Gewerbeflächen, die Digitalisierung und die ökologische Nachhaltigkeit.

Zudem sollen Landreserven, die erst in den kommenden Jahren eine endgültige Bestimmung erhalten, für Zwischennutzungen geöffnet zu werden. Dadurch würden Freiräume geschaffen, „die auch kulturell und nicht kommerziell sehr aktiv genutzt werden und so zu einer farbigen und vielfältigen Stadt beitragen“, heisst es von Leupi. jh