Blockchain soll Probleme aus dem Alltag lösen

Datum: 21.06.19–23.06.19

Zürich – Sechs Schweizer Blockchain- und IT-Organisationen lancieren den landesweit grössten Blockchain Hackaton. Dabei sollen Entwickler neue Blockchain-Lösungen für Probleme aus dem realen Geschäftsleben präsentieren. Die Aufgaben werden von Unternehmen gestellt.

Der Swiss Blockchain Hackathon wird laut einer Medienmitteilung vom 21. bis zum 23. Juni 2019 im Zürcher Blockchain-Hub Trust Square stattfinden. Rund 200 Entwickler aus der Schweiz und dem Ausland sollen dort neue Lösungen für Probleme mit Alltagsbezug aus Bereichen wie Mobilität, Ernährung, Landwirtschaft, Finanzen, Lieferketten, öffentliche Dienstleistungen und Sport entwickeln. Die Aufgabenstellungen erhalten sie dabei von Industriepartnern des Wettbewerbs. Zu diesen gehören Accenture, Agroscope, die Post, GCZ, SIX Digital Exchange, der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und der Kanton Zürich. Bei der Erarbeitung der Aufgaben kooperieren sie mit mehreren Hochschulen. Die konkreten Aufgabenstellungen sollen im März auf der Internetseite des Hackatons publiziert werden. Entwickler können sich ab April für den Wettbewerb anmelden.

Organisiert wird der Wettbewerb von Trust Square, Bitcoin Association Switzerland, CV Labs, Crypto Valley Association, Swiss Blockchain Federation und swissICT. Ziel der Partner ist es, die Entwicklung von „greifbaren Anwendungen und Geschäftsmodellen“ auf Basis der Blockchain voranzutreiben. „Nach dem Abklingen des anfänglichen Hypes ist es nun an der Zeit, das Leistungsvermögen von Blockchain zur Lösung von Problemen aus dem realen Geschäftsleben aufzuzeigen“, wird Trust Square-Mitgründer Marc Degen zitiert. Durch die Förderung eines nachhaltigen Technologieökosystems soll der Wettbewerb auch die Position der Schweiz als „führenden Standort für Blockchain-Forschung und -Entwicklung“ weiter stärken. ssp