Circular Economy Symposium sucht sinnvolle Mobilität

Freienstein ZH – Der Elektrofahrzeughersteller Kyburz richtet das zweite Circular Economy Symposium aus. Die Veranstaltung am 3. September in Freienstein ist der Suche nach sinnvoller Mobilität gewidmet. Dabei wird unter anderem auch die Frage nach Reisen ins All erörtert.

Die neuesten Mobilitätskonzepte stehen im Zentrum des zweiten Circular Economy Symposium von Kyburz. Es findet am 3. September am Firmensitz in Freienstein statt. In diesem Jahr werden sich die interdisziplinären Vorträge und Workshops mit dem Thema „Sinnvolle Mobilität“ befassen.

Als Referenten hat der Entwickler und Hersteller elektrischer Lieferfahrzeuge unter anderem den ehemaligen Astronauten Ulrich Walter gewinnen können. Er werde darlegen, „warum eine Reise ins All für die Menschen und den Planeten Erde“ trotz der Risiken für Mensch und Umwelt „essenziell ist“, informiert der Veranstalter in einer Mitteilung. Der Neurowissenschaftler und Psychiater Manfred Spitzer wird die Wirkung von Mobilität auf die Psyche beleuchten.

Der Schweizer Erfinder Andreas Reinhard wird in seinem Referat der Entwicklung sinnvoller Verkehrsmittel nachgehen. Die Frage nach den ökologisch sinnvollsten Mobilitätskonzepten steht im Mittelpunkt des Beitrags von Marcel Gauch und Rolf Widmer. Die Ingenieure der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) vergleichen dafür die Energieeffizienz verschiedener Ansätze.

Am Nachmittag stehen eine Reihe Seminare und ein Wettbewerb auf dem Programm. Bei letzterem werden die Gewinner eines von Kyburz ausgelobten Wettbewerbs von ihnen umgebaute ausgemusterte Elektrofahrzeuge der Schweizerischen Post vorstellen. Das vollständige Programm kann der Internetseite des Symposiums entnommen werden. Hier stellt der Veranstalter auch einen Link für die Anmeldung bereit. hs