Lindt setzt sich mit Home of Chocolate selbst ein Denkmal

Kilchberg ZH – Das Home of Chocolate am Hauptsitz der Traditionsfirma Lindt soll ein Schokoladenmuseum als interaktive Informationsplattform zum Thema Schokolade für die breite Öffentlichkeit werden. Es öffnet am 13. September.

In Kilchberg fliessen nicht Milch und Honig, sondern echte Schokolade. Ein neun Meter hoher Schokoladenbrunnen ist Kernstück und Blickfang in dem modernen Haus der Schokolade – oder Home of Chocolate – neben dem alten Fabrikgebäude aus dem Jahr 1899. Es wurde laut einer Medienmitteilung von Lindt in 36 Monaten nach Plänen der Basler Architekten Christ & Gantenbein errichtet und erforderte eine Investition von mehr als 100 Millionen Franken.

Bei Lindt rechnet man mit mehr als 350‘000 Besuchern aus der Schweiz und der ganzen Welt im Jahr im Schokoladenkompetenzzentrum. Denn als solches ist die Anlage konzipiert, mit einer interaktiven Ausstellung und einer Forschungsanlage mit Schauproduktion. Die Ausstellung auf rund 1500 Quadratmetern behandelt Themen wie Kakaoanbau, wobei Besucher in die Herkunftsländer des Kakaoanbaus eintauchen können, Schokoladengeschichte, Schweizer Schokoladenpioniere und Schokoladenproduktion.

„Mit dem Bau des Lindt Home of Chocolate haben wir ein für die Schweiz in dieser Form einzigartiges Schokoladenkompetenzzentrum realisiert, das die Innovationskraft unserer Industrie langfristig stärken wird“, erklärt Ernst Tanner, Stiftungsratspräsident der Lindt Chocolate Competence Foundation, welche die Anlage betreibt.

Wer Schokolade nicht nur sehen, sondern auch verkosten will, besucht den Degustationsraum „Chocolate Heaven“, das Lindt Café und die grösste Lindt Chocolate Boutique der Welt. Um Interessierten einen Vorgeschmack zu geben, hat Lindt ein Video zum Home of Chocolate ins Internet gestellt. Die offizielle Eröffnung findet am 13. September statt. gba