Stadtrat verlängert betriebliche Massnahmen bis 28. Februar

Vor den Festtagen hat der Stadtrat beschlossen, bis am 15. Januar 2021 die Schalterdienste zu reduzieren, um einen Beitrag zur Reduktion der Kontakte und Mobilität zu leisten. Angesichts der stagnierenden Fallzahlen und der mutierten Virusvariante, die sich ausbreitet, verlängert der Stadtrat die beschlossenen betrieblichen Massnahmen bis Ende Februar 2021.

Die Fallzahlen stagnieren trotz den verschärften Massnahmen auf hohem Niveau, das Gesundheitssystem ist stark belastet und nun breitet sich in der Schweiz eine mutierte Virusvariante aus, die ansteckender ist. Es besteht das Risiko, dass die Fallzahlen wieder stark ansteigen. Der Stadtrat hat daher entschieden, dass die bereits vor den Festtagen beschlossenen betrieblichen Massnahmen (Medienmitteilung vom 21. Dezember 2020) bis Ende Februar weitergeführt, wo nötig verschärft und wo immer möglich noch konsequenter umgesetzt werden.

Dienstleistungen bleiben trotz reduziertem Schalterdienst aufrechterhalten

Die Dienstleistungen werden vermehrt online, telefonisch oder per Post angeboten. Alle vitalen Leistungen bleiben bestehen. Auf stadt-zuerich.ch/coronavirus-betrieb wird über die Betriebsanpassungen informiert. Alle Online-Services der Stadtverwaltung stehen auf stadt-zuerich.ch/meinkonto zur Verfügung. Städtische Mitarbeitende, für die es betrieblich möglich ist, sind angehalten bis Ende Februar noch konsequenter im Homeoffice zu arbeiten.